PassionsKONZERT BETRACHTUNGEN

Samstag, 30. März 2019, 18.30 Uhr 

Konzert anlässlich des 500jährigen Jubiläums der Kirchengemeinde St. Laurentius Hailfingen

 

 

JUGENDKREUZWEG TRIFFT AUF KLASSISCHE MUSIK

 


Im Mittelpunkt des Konzertes steht der Jugendkreuzweg der international geschätzten niederländischen Künstlerin Cynthia Anna Maria Tokaya. Die Bilder des farbintensiven Leidenswegs – eine Auftragsarbeit der kath. Kirche St. Bruno Düsseldorf – werden in ihren leuchtenden Farben auf Leinwand projiziert.

Dazu erklingen Musik und Texte, die den Kreuzweg interpretieren und kommentieren. Andreas Großberger und Georg Oberauer musizieren Werke von Bach, Schumann, Mahler u. v. anderen – Juliane Kautzsch spricht ausgewählte inspirierende Texte.

 

 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 

Juliane Kautzsch, Sprecherin

Andreas Großberger, Gesang

Georg Oberauer, Orgel

 

EINTRITT FREI - SPENDEN ERBETEN

 

Kath. Kirche St. Laurentius Hailfingen, Hadolfinger Straße

DIE AUSFÜHRENDEN

 

Juliane Kautzsch arbeitet als Referentin für internationale Dienste in der Hauptabteilung Weltkirche des Ordinariats und gibt freiberuflich Seminare über kulturbewusste Kommunikation. Nach vielen Erfahrungen in der Jugendarbeit und der Ausbildung zur Ehrenamtlichen geistlichen Leitung beim Kolpingwerk engagiert sie sich in Hailfingen in der Kirchenmusik.

 

Andreas Großberger, freiberuflicher Sänger und Chorleiter, ist ehemaliger Domkantor der Domkirche St. Eberhard Stuttgart. In Stuttgart gründete er zuletzt den Kammerchor stuttgart vokal sowie im Januar diesen Jahres den KonzertChor Stuttgart in der Stuttgarter Liederhalle.

 

Georg Oberauer studierte Kirchenmusik, Orgel und Musikwissenschaft, ist Preisträger internationaler Orgelwettbewerbe und Hochschuldozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Mehrere CD-Aufnahmen entstanden bereits in den letzten Jahren, darunter auch die erste CD der neuen Hildesheimer Domorgeln, wo er selbst als Domorganist tätig war.

 

Cynthia Anna Maria Tokaya studierte in Norwegen, Spanien und China und ist nun freischaffende Künstlerin in Düsseldorf. In leuchtenden Ölfarben auf Leinwand erschuf Cynthia Tokaya Jesus´ Leidensweg in zehn Bildern. Ungewöhnlich ist der Ablauf im Vergleich mit der sonst streng chronologischen Gestaltung eines Kreuzwegs. Statt der traditionellen Anzahl von 14 Stationen sollten es nach der Gestaltungsvorgabe eines Jugendkreuzweges 7 Stationen werden. Der optimale Entwurf für die zu gestaltende Kirchenwand  zeigte sich in insgesamt 10 großen Leinwänden. Der Auftrag des Pastoralteams lautete deutlich und höchst anspruchsvoll: „Es soll mit dem letzten Abendmahl beginnen und mit der Auferstehung enden.“  Die Geschichte sollte wie ein Fries gestaltet werden.

In Führungen setzt sich die Künstlerin mit Besuchern über den Kreuzweg auseinander - darunter  viele Schüler,  aber auch Gruppen von erwachsenen Menschen.  Zu der großen Resonanz hat auch beigetragen, dass das Werk 2009 für den ökumenischen Jugend-Kreuzweg ausgewählt wurde.
Der Kreuzweg ist eine Auftragsarbeit der kath. Kirche St. Bruno Düsseldorf.

www.cynthia-tokaya.de

 

„….So kam auch ich erst viel später zu der Erkenntnis, dass die Leidensgeschichte ein Träger für eine Botschaft sein könnte; die tiefere Bedeutung eines Kreuzwegs, vielleicht eine Form der Verkündung der frohen Botschaft ist. Wie sonst hätte Jesus seine Kernaussage in die Geschichte bringen  und die Schrift erfüllen können? Und weil „die Frohe Botschaft“  froh als Adjektiv führt, sollte etwas von dieser „Freude“ mit Farbfreudigkeit zu sehen sein. Die Frohe Botschaft auf Leinwand hat den Anspruch, etwas von der Schönheit der christlichen Mystik auszustrahlen: Fühlen zu lassen, was es bedeuten kann, an Gott und an die Liebe Gottes zu glauben….“ (Cynthia Anna Maria Tokaya)